Organisationen für einen nachhaltigeren Kaffeegenuss

Neben dem Bio– und dem Fairtrade-Siegel habt Ihr die Möglichkeit, euch beim Kauf bewusst für Kaffee zu entscheiden, der Siegel von den Organisationen UTZ, 4C Services GmbH oder der Rainforest Alliance trägt. Welche genauen Ziele Ihr damit unterstützt erfahrt ihr hier:

Rainforest Alliance

Rainforest Alliance Logo, Nachhaltigkeits-Organisationen

Die internationale Organisation Rainforest Alliance setzt sich hauptsächlich für den Schutz der Umwelt ein. Beteiligt sind hier neben den Bauern auch Unternehmen, Gemeinden und Verbraucher, die mit Kaffee in Berührung stehen und sich für eine verantwortungsvolle
Landwirtschaft stark machen. Um eine Zertifizierung zu erhalten, müssen Plantagen alle Rainforest Alliance Standards für nachhaltige Landwirtschaft erfüllen. Die folgenden Prinzipien stellen die Grundlage dieser Standards dar:

Prinzipien der Rainforest Alliance:

  • Förderung der Artenvielfalt
  • Sicherung von verbesserten Lebens- und Arbeitsstandards (Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit, Sicherheits- und Gesundheitsvorsorge, u. v. m.)
  • Schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen (Schutz von Pflanzen, Tieren, Böden, Gewässer) und eine damit einhergehende, eingeschränkte Nutzung von Chemikalien beim Anbau
  • Förderung von effizienten Betriebsführungssystemen (Hilfe beim Aufbau von Verwaltungssystemen, Beziehungspflege zu umliegenden Gemeinden, …)
  • Reduzierung und Recycling von Abfällen

Durch diese Standards soll nicht nur ein Umdenken bei den Unternehmen hervorgerufen werden, sondern auch bei den Konsumenten. Diese sollen dazu bewegt werden, bewusst Produkte zu kaufen, die eine nachhaltige Produktion unterstützen.

Im Januar 2018 haben sich die beiden Organisationen Rainforest Alliance und UTZ zusammengeschlossen.

UTZ

UTZ Certified Cocoa Logo, Nachhaltigkeits-Organisationen

UTZ CERTIFIED stellt ein Programm für Kaffee, Kakao und Tee dar und arbeitet hauptsächlich mit Unternehmen zusammen, die große Rohstoffmengen aus Entwicklungsländern beziehen. Hierbei setzt man sich vor allem für eine hohe Transparenz in der Lieferkette ein. Das heißt, dass alle Rohstoffe lückenlos vom Anbau bis zur Ernte nachverfolgt werden können. Unabhängige Experten überprüfen die gesetzten Standards regelmäßig. Die Prinzipien von UTZ ähneln denen der Rainforest Alliance.

Standards von UTZ:

  • Einhaltung aller geltenden Gesetzgebungen und ILO-Arbeitsnormen (Hierzu zählen vor allem das Gewährleisten von Sicherheit für alle Arbeiter und ein Verbot von Kinderarbeit)
  • Gesundheitsvorsorge für alle Beschäftigten
  • Vermeidung von Bodenerosion
  • Minimierter Einsatz von Dünger, Pflanzenschutzmittel sowie möglichst geringe Nutzung von Wasser und Energie
  • Verbot jeglicher Urwaldrodungen
  • Erhalt der Artenvielfalt

Ergänzend zu diesen Standards werden Schulungen für einen nachhaltigen Anbau und für effiziente Betriebsführung angeboten. Durch diese Maßnahmen soll in erster Linie die Landwirtschaft professionalisiert werden – mit positiven Ergebnissen. Die Qualität der Ernte steigt, Produktionskosten können sinken und die Bauern können einen höheren Gewinn erzielen und damit einen angemesseneren Lebensstandard halten.

Wie bereits erwähnt, haben sich die Organisationen Rainforest Allliance und UTZ verbündet. Juni 2020 sollen aktualisierte, gemeinsame Nachhaltigkeitsstandards veröffentlicht und ab 2021 umgesetzt werden. Das UTZ-Siegel läuft daher bis Ende 2022 aus und wird anschließend durch das Rainforest Alliance-Siegel ersetzt.

Genauere Informationen findet Ihr unter https://utz.org.

4C Services GmbH

Logo 4C Services Gmbh, Nachhaltigkeits-Organisationen

Das Unternehmen 4C Services GmbH gründet in der 4C Association. Diese wurde 2002 vom deutschen Kaffeeverband und der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (heute: GIZ) gegründet. Die 4C Association fördert seitdem soziale, wirtschaftliche und ökologische Standards im Kaffeeanbau. Anfang 2016 spaltete sich die 4C Association in die Non-Profit Organisation Global Coffee Platform (GCP) und das Unternehmen Coffee Assurance Services (CAS) aufgespalten. Letztere verwaltet das 4C System und heißt seit Oktober 2018 „4C Services GmbH“ .

Das weltweite Zertifizierungssystem umfasst (Stand Dez. 2019) ca. 400.000 Produzenten in 26 Ländern. Auch hier fördert man wieder eine nachhaltige und transparente Lieferkette, welche der 4C Verhaltenskodex weiter spezifiziert.

4C Verhaltenskodex:

  • Sicherstellung einer langfristigen Profitabilität im Kaffeesektor
  • Schutz von Wasser, Böden, Luft, Wäldern und landwirtschaftlichen Flächen
  • Verbot und/oder Reduzierung von chemischen Düngern oder Pflanzenschutzmitteln
  • Verbesserter Lebens- und Arbeitsstandard der Beschäftigten: Zugang zu Trinkwasser, sichere Kleidung und angemessenen Wohnmöglichkeiten sowie eine faire Bezahlung
  • Einhaltung aller Gesetze
  • Förderung von nachhaltiger Landwirtschaft und Betriebsführung durch Schulungen und Trainings

Der 4C Verhaltenskodex ist das Ergebnis aus Befragungen vieler Stakeholder. Im Allgemeinen zertifiziert das 4C System keine einzelnen Landwirte, sondern Gruppen von Landwirten. Dies gilt damit auch für die unmittelbare Verarbeitung und Verwahrung nach der Ernte (Mühlen und Lagerhäuser) und das Management eben dieser Gruppe.
In sogenannten „4C Units“ wird die Wertschöpfungskette bis zum Grünen Kaffee abgebildet – also alle Schritte bis zur Röstung. Das Unternehmen, welches die 4C Unit organisiert, nachhaltige Prozesse einführt und überwacht, erhält nach einem unabhängigen Audit durch eine qualifizierte Zertifizierungsstelle das 4C Zertifikat. Durch dieses darf das Unternehmen dann 4C Kaffee auf dem globalen Markt verkaufen.


Quellen

https://www.rainforest-alliance.org/faqs/what-does-rainforest-alliance-certified-mean
https://www.rainforest-alliance.org/business/solutions/certification/agriculture/how-certification-works/farm-certification/
https://www.rainforest-alliance.org/business/solutions/certification/agriculture/2020-certification-program/
https://www.kaffeeverband.de/de/kaffeewissen/nachhaltigkeit