Saarländische Initiativen für mehr Nachhaltigkeit

Auf dem Weg zu umweltbewussterem Kaffee trinken im Saarland und Umgebung

Convenience-Produkte sind voll im Trend: Dazu zählt auch der Kaffee to go, der zum schnellen Kaffeegenuss unterwegs führt. Trotz dieses Vorteils gibt es dabei leider einen schwerwiegenden Nachteil – Kaffee to go serviert man meist in Einwegbechern. Und genau diese Einwegbecher stellen eine sehr große Umweltbelastung dar. Genau an diese Problemstellung knüpfen mehrere saarländische Initiativen an und versuchen, den Weg zu umweltbewussteren Kaffee trinken vorzubereiten.

Der Deutschen Umwelthilfe zufolge gibt es deutschlandweit jährlich 2,8 Milliarden weggeworfene Pappbecher. Auch unser vergleichsweise kleines Bundesland, das Saarland, trägt einen Teil zu dieser riesigen Menge Müll bei. Alleine 34 Millionen Einwegbecher entsorgen die Saarländer jedes Jahr. Leider ist der Müll nicht das einzige Problem, sondern die Herstellung der Pappbecher benötigt ebenfalls viele Ressourcen. Für das Papier der Einwegbecher werden Bäume abgeholzt, für die Beschichtung und die Deckel werden große Mengen Rohöl verbraucht. Zusätzlich benötigt man Strom für die Herstellung. Ein kleiner Vergleich, in welchen Dimensionen diese Ressourcen verschwendet werden: Mit der Strommenge, die jährlich für die Herstellung des Papiers für die Einwegbecher gebraucht wird, könnte man 100.000 Muster-Haushalte ein Jahr lang mit Energie versorgen. Es liegt also auf der Hand, dass Kaffee to go aus dem Einwegbecher keine umweltschonende Alternative ist. Wie nachhaltig weitere Bestandteile und die Wertschöpfungskette von Kaffee erfährst Du in unserem Faktencheck.

Die Lösung: Mehrweg- statt Einwegbecher nutzen! Auch im Saarland hat man diese Problemstellungen erkannt. Zwischenzeitlich haben sich viele saarländische Initiativen gebildet, die sich für einen ressourcen- und umweltschonenden Genuss von Kaffee und anderen Heißgetränken einsetzen.

QuattroCup – “Der Mehrwegbecher für die Region”

QuattroCup, Saarländische Initiativen

Unter dem Slogan “Der Mehrwegbecher für die Region” bietet QuattroCup ein Mehrwegbecher-System und damit eine umweltbewusste Alternative für To go-Getränke an. Um den Verbrauch an Einwegbechern zu senken, arbeitet QuattroCup mit Partnern in der sogenannten QuattroPole zusammen. Zu der QuattroPole zählt die Region im Umkreis von den Städten Saarbrücken, Trier, Luxemburg und Metz. Es beteiligen sich also sogar drei Länder bei dieser Initiative.

Wie funktioniert das System des QuattroCups? Ihr könnt bei allen Partnern Kaffee zum Mitnehmen bestellen und diesen im QuattroCup erhalten. Dafür ist lediglich ein Pfand von einem Euro zu zahlen, den Ihr bei der Rückgabe des Bechers in einem der teilnehmenden Cafés eurer Wahl wieder zurückbekommt. Als zusätzlichen Anreiz könnt Ihr die QuattroCups, durch beispielsweise farbige Becher, personalisieren.

Sauberes Saarland: Becherheld – „Mehrweg to go”

Becherheld ist eine saarländische, landesweite Kampagne, um auf die Verschwendung von Ressourcen bei Einwegprodukten aufmerksam zu machen. Die gesamte Aktion tritt unter dem Stichwort „Sauberes Saarland” auf und vertritt die Meinung: „Einweg ist kein Weg!”. Die Initiative wurde im September 2015 von dem saarländischen Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe ins Leben gerufen. Innerhalb dieser Aktion gewähren alle teilnehmenden Tankstellen einen Rabatt in Höhe von zehn Cent auf Kaffee to go, sobald Du Deinen eigenen Mehrwegbecher mitbringst. Welche Tankstellen in Deiner Umgebung teilnehmen, erfährst Du hier.

#kaffeeliebe – “Mehrweg statt Einweg”

Kaffeeliebe, Saarländische Initiativen

#kaffeeliebe ist eine Aktion der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der htw saar. Seit Januar 2019 gibt es am Campus Rotenbühl keine Einwegbecher mehr. Wer seit dem Kaffee oder ein anderes Heißgetränk trinken möchte, kann die eigens designten Mehrwegbecher mit Schraubverschluss kostenlos nutzen. Nach dem Genuss werden die Becher an einem der Sammelpunkte abgegeben, woraufhin das Studentenwerk Saar die Reinigung übernimmt. Damit das Ganze auch funktioniert und die Becher zurückgegeben werden, gab es eine #kaffeeliebe-Challenge. Wir finden: Diese Aktion ist ein Vorbild für alle Universitäten, Hochschulen und weitere Einrichtungen, die gerne übernommen werden darf und sollte.

Wenn Ihr mehr über das Thema Nachhaltigkeit an der htw saar wissen wollt, könnt Ihr euch hier informieren.


Quellen

https://www.quattro-cup.de/
https://www.duh.de/becherheld/
https://www.htwsaar.de/wiwi/campus_rotenbuehl/ecocampus/kaffeeliebe