Welche Bedeutung hat Kaffee in der Weltwirtschaft?

Kaffee hat sich insbesondere in den letzten 100 Jahren zum populärsten Heißgetränk der Welt entwickelt. In vielen Haushalten rund um den Globus spielt Kaffee eine wichtige Rolle und ist kaum mehr wegzudenken – weltweit werden täglich zwei Milliarden Tassen Kaffee getrunken. Trotz seiner langen Geschichte, die ins frühe neunte Jahrhundert zurückreicht, wächst die Beliebtheit des Kaffees stetig weiter. Die große Bekanntheit und steigende Nachfrage führt auch dazu, dass Kaffee eine enorm wichtige Position in der Weltwirtschaft einnimmt.

Zahlen & Fakten

Weltweit arbeiten ca. 25 Millionen Menschen im Anbau, in der Verarbeitung und dem Vertrieb von Kaffee. Laut Schätzungen hängt der Lebensunterhalt von 100 Millionen Menschen von Kaffee ab. Der Anbau findet hauptsächlich in Ländern nahe dem Äquator statt. In ca. 80 Ländern und auf 10,7 Millionen Hektar wird Kaffee angebaut. Umgerechnet sind das 17 Milliarden Kaffeebäume, aus denen dann 169 Mio. Säcke à 60 Kilogramm gewonnen werden (2019). Diese Zahl hat sich seit dem Jahr 1750 deutlich gesteigert.

Entwicklung der Menge an Kaffee, die jährlich angebaut wird:

Kaffeeanbau im Zeitverlauf, Weltwirtschaft

Zu den Top 5 Exporteuren gehören Brasilien, Vietnam, Kolumbien, Honduras und Indonesien (Aufzählung nach Exportmenge). Auf der Abnehmerseite stehen dagegen eher westliche Staaten. Hauptabnehmer sind die Europäische Union, USA, Japan und Russland. Neben Deutschland und den USA gehört aber auch Brasilien zu den Ländern, welche die größten Mengen an Kaffee konsumieren.

Der jährliche Exportwert liegt bei derzeit 20 Milliarden US-Dollar, wodurch dann das zehnfache an Umsatz erwirtschaftet wird. Würden die Menschen beschließen, von heute auf morgen keinen Kaffee mehr zu trinken, würde das in den Anbauländern zu starken Krisen führen, da Kaffee für die meisten das Hauptexportgut darstellt.

Kaffeepreis

Der Kaffeepreis hat sich in der Weltwirtschaft häufig geändert. Nach einem historischen Tief in 2001 ist der Kaffeepreis dramatisch gesunken. Ein Kilogramm Röstkaffee hat im Krisenjahr 6,50€ gekostet. Im Jahr 2017 lag der Durchschnittspreis für Röstkaffee im Einzelhandel bei knapp 9€.

An der Börse erreichte der Kaffeepreis 2018 ein erneutes Rekordtief. Im Herbst 2018 konnte ein Pfund Rohkaffee teilweise für 99 US-Cent ersteigert werden. Grund dafür ist, dass trotz der hohen Nachfrage ein Überschuss an Kaffeebohnen vorhanden ist. Im Jahr 2018 waren es 2,3 Millionen Säcke, die keinen Abnehmer gefunden haben. Der Kaffeepreis ist zudem an brasilianisches Areal gebunden. An den Abwertungen in den letzten Jahren hat somit auch der Preis gelitten. Die Aufwertung gegenüber dem Dollar kann aber dazu führen, dass der Kaffeepreis schon im nächsten Jahr um 20 Prozent steigen wird.

Zusammensetzung des Kaffeepreises:

Die Zusammensetzung des Kaffeepreises, Weltwirtschaft

Kaffeeland Deutschland

Der Kaffeemarkt in Deutschland stellt ein Oligopol dar. Sechs Anbieter teilen sich 85 Prozent des gesamten Marktes. Die Einnahmen durch Kaffee in Deutschland belaufen sich auf in etwa eine Milliarde Euro. Auf den Kaffeepreis von einem Kilogramm Kaffee entfallen auf Röstkaffee 2,19€ und auf löslichen Kaffee 4,78€ Steuern.

Jährlich geben die Deutschen circa vier Milliarden Euro für Kaffee aus – also fast 50€ pro Kopf. Dabei sind die Ausgaben für Kaffee außerhalb der eigenen vier Wände nicht mit einberechnet. Auch die Ausgaben für Fairtrade Kaffee nehmen weiter zu. Diese Bewusstseinsveränderung der Menschen führt zu einem Anteil von bereits 4,5 Prozent Marktanteil (2018) von Fairtrade Kaffee.

Weitere wirtschaftliche Entwicklungen aus der Kaffeewelt

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé besitzt seit 2018 die Vermarktungsrechte für Starbucks-Produkte. Starbucks bleibt weiterhin für die Produktion für Nordamerika verantwortlich, Nestlé übernimmt den übrigen Teil der Welt. Dafür zahlt Nestlé an Starbucks einen Teil des Umsatzes sowie Lizenzgebühren. Um die Eigenmarke Nespresso nicht zu gefährden, sind die Starbucks-Produkte nur im Handel erhältlich. Nestlé entwickelt sich somit mit einem Marktanteil von 22,6 Prozent zum größten Kaffeehändler der Welt.

Auch der Coca Cola Konzern möchte im Kaffeemarkt mitmischen und sichert sich mit der Kaffeemarke Georgia rund 4000 Costa Filialen in Europa und Asien.


Quellen

https://boerse.ard.de/anlagestrategie/branchen/es-tut-sich-was-am-kaffeemarkt100.html
https://www.coffee-perfect.de/kaffeewissen/kaffee-als-wirtschaftsfaktor.html
https://www.mocino.com/kaffeewelt/welthandel/
https://www.weltexporte.de/kaffee-exporte/
https://www.handelsdaten.de/handelsthemen/fairer-handel